Durch den Regen in den Schnee… der Briksdalsbreen-Gletscher

Der Briksdalsbreen-Gletscher im Süden Norwegens ist der größte Ausläufer des Jostedal-Gletschers, der wiederum der größte und gewaltigste Europas ist. Der Aufstieg dauert nur eine gute halbe Stunde, ist wenig beschwerlich und führt unmittelbar an einem riesigen Wasserfall vorbei, über den das Gletscherwasser mit einer Geschwindigkeit von 10.000 Litern pro Sekunde in die Tiefe stürzt. Der Gletscher selbst zieht sich über die Jahrzehnte hinweg kontinuierlich zurück. Bis vor einigen Jahren wurden hier noch Gletscherwanderungen angeboten. Heute ist der Zugang zum Gletscher wegen Lebensgefahr durch abbrechende Schnee- und Eismassen durch einen Zaun versperrt.

 

Briksdalsbreen-Gletscher

2 Kommentare zu “Durch den Regen in den Schnee… der Briksdalsbreen-Gletscher

  1. Hey Joshua!
    Wir sind die Familie aus Lüneburg, beziehungsweise bin ich das Mädchen mit der gelben Regenjacke am Briksdalsbreen. Finde ich cool, dass du den Ausschnitt mit dem Steine flippern mit in dein Video genommen hast. Das erste Mal haben wir uns am Tvinnefossen auf dem Parkplatz getroffen und sind mit einer nordischen Begrüßung – Moin! – ins kurze Gespräch gekommen.
    Wir haben es leider nicht bis zur Atlantikstraße geschafft, sondern nur bis Ålesund, wo wir ebenfalls auf den Aksla gestiegen sind. Auch den Kjeragbolten konnten wir nicht erreichen, weil das Zeitkontingent das nicht hergab und mein Bruder das wahrscheinlich auch nur gerade so gemeistert hätte; jedenfalls deinen Schilderungen zufolge… Den Geirangerfjord haben wir auf der südgehenden Route abgeklappert, sind ja aber vom Norden gekommen, also andersrum gefahren. Wir haben da direkt am Wasser auf der rückwärtigen Seite übernachtet, auch ein ziemlich cooler „Rastplatz“.
    Seid ihr auch über Kristiansand-Hirtshals wieder zurück gefahren? Wir sind über Schweden zurück, mit einem Abstecher von der Autobahn zum Vänern-See und in die Schären. Ist halt dann doch komplett anders als die Landschaft in Norwegen mit den ganzen Fjorden und steilen Felswänden…
    Naja – viel Spaß noch bei anderen Touren!
    -Und vielleicht treffen wir uns ja irgendwo noch einmal ganz zufällig… 🙂

    • Moin Enna,

      schön, von Euch zu hören! Wir sind wie Ihr über Schweden zurückgefahren und von dort aus über die Öresundbrücke und die Rödby-Puttgarden-Fähre zurück nach Deutschland. In Schweden sind wir auch noch ein wenig über die Schären gefahren. Statt am Vänernsee waren wir aber am Lygnern, ein sehr viel kleinerer See südlich von Göteborg, in den ein riesiger Wasserfall fließt, der allerdings nicht besonders viel Wasser führte, als wir da waren. Insgesamt begeistert aber natürlich die norwegische Landschaft wesentlich mehr. Das ging auch uns so.

      Liebe Grüße an Dich und Deine Family und vielleicht bis bald in einem weiteren Urlaub! 🙂

      Sascha (ehemals Joshua 😉 ) –> https://www.youtube.com/watch?v=E-dX0apDZa4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.