Platz für Neues schaffen

Einmal frei machen bitte…

Es beeindruckt mich jedes Mal aufs Neue, wie ich dazu neige, bestimmte Arbeiten immer wieder zu unterschätzen. Den Vorgänger meines jetzigen Wohnmobils zu beschriften war noch eine recht übersichtliche Angelegenheit, was den zeitlichen Aufwand betrifft. Allerdings war das Wohnmobil rund zwei Meter kürzer und zudem auch nur zum Teil beklebt. Entsprechend aufwendiger ist es nun, die Vollverklebung von meinem derzeitigen Wohnmobil zu entfernen. Eine kräftezehrende Arbeit, die im wahrsten Sinne des Wortes bis in die Fingerspitzen reicht. Ich bin froh, dass ich mit dieser Arbeit nicht allein gelassen wurde und tatkräftige Unterstützung von Laura und ihrem Vater bekommen habe.

Nach einer knappen Woche harter Arbeit haben wir es schließlich gemeinsam geschafft, die Folie und die meisten Klebereste zu entfernen. Nun bin ich mit einem „nackten“ WOMO wieder auf Tour und werde zwischen den Konzerten auch die noch übrigen Klebereste entfernen, bevor das neue Layout verklebt werden kann. Das ist für Mitte/Ende September geplant.

2 Kommentare zu “Platz für Neues schaffen

  1. Was ich heute bei dir gesehen habe. Ich muss sagen, da fehlt nicht mehr viel.
    Und das bei diesem Wetter. Du hast meinen vollsten Respekt. Wird Klasse. Schaut jetzt schon gut aus. Mach weiter so.

    Grüße aus Nürnberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.